Ofengemüse mit Feta

Print Friendly, PDF & Email

Es gibt immer Tage, an denen ich keine Idee habe was ich kochen soll. Mein Gehirn scheint alle Rezepte vergessen zu haben und mein Bauch gibt mir keinen Tipp in welche Richtung es heute gehen soll.

Für solche Situationen gibt es eine gute Lösung! Ein Blech Ofengemüse! Das ist sehr einfach gemacht und man kann es je nach Saison und persönlichem Geschmack variieren. Gerade jetzt schmeckt das Gemüses intensiv.

Ich habe kleine Frühkartoffeln verwendet und da kann die Schale ruhig dran bleiben. Man könnte auch Fenchel, Tomaten, Pilze, Pastinaken oder Rote Bete dazu probieren.

Für mich war die Kombination mit dem Feta ausreichend, aber man könnte auch einen Kräuter-Quark oder Hummus dazu servieren.

Zutat Verarbeitung
1 Bund Dill
2 TL Oregano
1 TL Salz
Pfeffer
6 EL Bratöl
Dill hacken und mit den anderen Zutaten in einer großen Schüssel verrühren.
400 g Möhren
250 g rote Paprika
300 g Kartoffeln
500 g Zucchini
300 g Aubergine
Das Gemüse waschen und jeweils in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Zu dem Öl in der Schüssel geben und alles gut durchmischen
Den Ofen auf 200° C vorheizen.
BackpapierDas Gemüse auf einem Blech mit Backpapier verteilen und für 15 Minuten in den Ofen geben.
300 g FetaDen Feta in Stücke schneiden und auf dem Gemüse verteilen. Weitere 25 Minuten im Ofen backen.
   
Portionen:4
Typ:Hauptspeise
kcal:465
Zeit:15 Minuten + 40 Minuten backen
Saison:August-September
Quellen:köstlich vegetarisch 3/2020
Nährwerte:
Zutatenliste:

2 Kommentare

  • Hallo Heike,
    ich melde mich mal wieder. Habe Dein knuspriges Ofengemüse ausprobiert, mit noch einigen Sorten angereichert. Geschmacklich ganz prima mit dem Balsamessig, nur die Polenta erfüllte ihren Zweck überhaupt nicht. Sie klebte zum großen Teil am Ende auf dem Blech und knusperte kein bißchen. Es waren eigentlich nur überflüssige Kohlehydrate!

    Nichts für ungut!

    Schöne Grüße aus dem Harz von
    Christine

    • Hallo Christine,
      das tut mir leid! Bei mir hat die Polenta funktioniert und sie wurde richtig knusprig. Ich habe momentan keine Idee woran es liegen kann, aber bei nächster Gelegenheit werde ich es testen.
      Viele Grüße
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.