Indisches Thali

Print Friendly, PDF & Email

Mitte der 1990er Jahre war ich in Indien und habe dort die Küche lieben gelernt. Für einen Vegetarier ist der Norden Indiens das reine Schlaraffenland. Ganz besonders angetan war ich von den Thalis. Anstatt dass man sich für ein Gericht entscheiden muss bekommt man einen Teller mit mehreren kleinen Gemüsegerichten, Reis, Dal, Raitas, Chutneys, Brot und in Teig gebackenes wie Pakoras oder Samosas. Es ist so vielfältig und man hat so viele verschiedene Geschmäcker und Aromen auf einmal. Sehr, sehr, sehr lecker!

Für dieses Thali habe ich meine alten Kochbücher herausgesucht, jeweils die Rezepte halbiert. Die Menge war trotzdem noch sehr reichlich. Dazu habe ich 2 fertige Chutneys serviert, einmal das Mango-Chutney was auch in dem Süßen Gemüse genutzt wird und ein Lime-Chilli-Chutney.

Linsen-Schmortopf
Kichererbsen-Curry
Süßes Gemüse-Curry
Gewürz-Reis
Naan

Der grobe Zubereitungsplan sieht wie folgt aus:

 NaanLinsenSüßes GemüseKichererbsenReis
Nr. 1Nr. 2Nr. 3Nr. 4Nr. 5
!!! 12-24 Std. vorher!!!einweichen
15:50
15:55
16:00Bällchen
16:05
16:10
16:15
16:20knetenruhen
16:25
16:30
16:35ruhen
16:40
16:45
16:50braten
16:55
17:00
17:05
17:10
17:15
17:20
17:25Gemüse & Gewürze
17:30
17:35Gemüse & Gewürze
17:40
17:45Gemüse & Gewürze
17:50
17:55einweichen
18:00
18:05
18:10
18:15köcheln
18:20köcheln
18:25köcheln
18:30köchelnköchelnanbraten
18:35anbraten
18:40köchelnanrösten
18:45ausrollenköcheln
18:50köcheln
18:55backenköchelnköcheln
19:00

Es ist wichtig alle Zutaten für die Gerichte vorbereitet zu haben, da alles nah beieinander in die Töpfe muss.

Bei mir sah das so aus:

Es ist aber auch möglich die Gerichte einzeln hintereinander zu kochen und dann für das Abendessen warm zu machen.

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.